Namstach in Andres

Es wore mol Zeite, do is anstatt de Geburtstach, de Namstach g`feiert gen.
Des wor e Fescht wu die Verwandte, die Freinde, Nochberschleit un Orweitskullegre, alli derbei wore. Ongang is jo sou e Namstach schun viel eher, mit dem organisiere, denn do wore zum Beispiel vieli Hanse gewehn, un jeder hat do sei eigenes Fescht han wille. Do is nou abgered genn, wann Der oder Jener feiert. Ansunschte wäre die Gäscht nor noch in de Gasse rum geloff. Die Kinner sin deswege ausg`schickt gen, alli zu verständige: „Am Samschtach is mei`m Vatter sei Namstach“. Unner de Wuch han die Weiwer mit`m Kuche backe ong`fang, do is meischtens Mehlspeis gericht gen. Die Omas han am betreffendi Toch noch Kipfle geback, un es sin och noch Sändwitsche g`schmiert gen. Jeder wollt jo sei Beschtes gen, nou dem Sprichwort: „Hascht du e Gascht, geb ihm `s Beschti was du hascht“. Aus de Nochberschaft sin Stiehl, Bänk un Tische beigschleppt gen, die Better in de Stub sin hochgschloo gen, dass jou alli Sitzplatz han. For`s Tringes wor de Hausherr zuständig, natierlich Wein un Raki aus der eigeni Fexung. Dezu hat mer e Menge Sodawasser gebraucht, well die Weiwer hätte jo „rode Hoor“ kriet, wann se Wein getrunk hätte. Wer Bekantschaft g`hat hat, der hat och Bier serviert. Vor all dem hann die Weiwer noch zusätzlich Orweit g`hat, mit de Ordnung im Haus. Do han misse die Vorhäng gewäsch gen, die Teppiche gekloppt, alles ufgeputzt, am Haus de Sockel gemach, de Hoff un die Gass gekährt genn. Wer wollt sich dann schun vun ktitische Meiler ausrichte losse, dass die Vorhäng geel sin, gor Spinnewette in de Ecke hänge, oder mer im Hoff in de Hingelsdreck tret. Endlich wor`s dann soweit, die Gäscht sin am Owed nou nanner kumm. Jeder hat dem Namstachskind mit handgen, „Friede, Einigkeit un G`sundheit“, gewunsch. Denoh sin die Weiwer in die Stub un Kammer, die Kinner irgendwu dezwische, un die Männer han sich glei in de Kuch`l nidergeloss, well do wore schun die Tische gericht vor`s Korte spiele. Meischtens is „g`fuxt“ gen. Die Hausfrau hat ihre Kuche uf Tatzle uffgericht g`hat un is vun Ehm zum Anre ontroon gang. De Hausherr hat sich mehr um die Männer gekimmert, das die och genuch zu trinke kriehn. Jeder hat do sei Glos ausgetrunk, mer kann doch niemand sei Rescht zumute. Hat e Partie mol e „Rod” oder gor e dicke Klopper gewunn, nou is extra ingschenkt gen. Hat de Hausherr vergess inzuschenke, hat eene vun de Gäscht g`soht, „Geh mer hemm“, un de Hausherr hat glei gewisst, was er dann zu tun hatt, nämlich inschenke. Ongetroo is awer nor während em Stichle gen, das jou ke Zeit verlor geht. Die Weiwer han meischtens verzählt. Awer wehe, das Jemand unner die Räder kumm is; Der sin alli Fedre geroppt gen. Zum Singe is es och oft kumm, awer erscht wann die Männer mied wore vum Korte spiele, oder die Weiwer mit de fertich ongezohne Kinner schun g`stann han vor hemgehn. Awer ehmol wor dann doch Schluß, die Hausleit sin mit`m Zigarett`lroch, uffrohme un abwäsche geblieb. Die Gäscht uf``m Hemwech han noch so manche Spritzstehn im Plaschter derwischt, so das die Strimp glei in die dreckich Wäsch kumm sin. Un efter hat mer im Bett geleh un hat de Eindruck katt, mer sitzt im Ringelspiel...
Awer schehn wor`s trotzdem.

 Gerhard Ludwig

but1.gif (1867 Byte)weiter

zurückblink.gif (2510 Byte)