Mei Dorf

 In Gedanke zieht`s mich immer noch hin;

An den Ort, do wu ich gebor sin.

Es is e Dorf, dort im Banot;

„Unser Dorf“, han mer damols g`soht.

Es wor ordentlich, sauwer un schen;

Es wor halt e „deitsches Dorf“ gewehn.

Ja, net so „modern“ un so „hoch technisiert“;

For des han die Leit sich och net so intressiert.

Es Lewe wor schwer, awer enfach un ohne „Stress“;

Awer och es „Feire“ hat mer dort net vergess.

Ach, was wor als an de „Kerwei“ los gewen!

Wor des schen „um`s Faß“ zu gehn...

So viel Orweit, so viel Gäscht;

Awer, wu gebt`s heit noch so e Fescht?

Vum „Rescht der Welt“ hat mer net viel gewisst;

Un bis „Irgendwann“ och nix vermisst.

Dann hatt mer `s nimmi so gut mit „uns`rem Dorf“ gement;

Es werd jetz och nimmer „deitsches Dorf“ genennt.

Awer egol wie`s hescht un wie`s ausschaut dort;

Es bleibt immer mei „Geburt un Heimatort“.

 Helmuth Ganzer

weiter

zurückblink.gif (2510 Byte)