blitz.gif (24867 Byte)

Schwoweschicksol!

blitz.gif (24867 Byte)

Vor 200 Johr hat mer Se in`s Banot gebrung;

Als Schutz geger des "Türketum".

De Sumpf wor naß, die Luft wor verdorb;

Die meeschte vun dene Schwoweleit sin g`storb.

Doch mer hat`s noch mol un noch mol prowiert;

Zum Schluß wore doch genuch iwrich geblieb.

Sie han georweit Toch un Nacht;

Aus dem Sumpf e schenes un reiches Banot gemacht.

Wie de Kriech kumm is hat mer Se ingezoh;

Zu de deitschi Armee, ganz enfach so.

Dernoh hat mer Se enteignet, uf Russland gebrung;

Villi sin vun dort nimmi hem kumm.

Es Elend wor groß, un groß wor die Not;

Die Leit hode oft nimmol `s Wasser un`s Brot.

Awer de Schwob hat nor vorzus g`schaut;

Un e neies, noch schen`res Banot ufgebaut.

Doch dann hann die Kommuniste `s kenne so hin krien;

Das die Schwowe wieder z`ruck gehn vun wu se her kumm sin.

"Kontraktiere" hann se misse es Obst, es Gemiese un`s Viech;

"Umesunscht" Parzell hacke in de Kolletiev.

In der Stadt in de Rei stehn Stunne lang;

Wann Se Brot, Fleisch oder "Irgendwas" han wille hann.

Wer fort hat wille hat viel misse schmiere;

Oder an de Grenz sei Glick prowiere.

Irgendwie sin jetz fast Alli fort;

Un menne "do" is ihre richtiche Heimatort.

Doch do werre Se jetz oft die "Rumänre" genennt;

Well mer Ihre "Geschichte" so gut wie net kennt.

Un das `Ne jetz de Reichtum net in de Kopp steie soll;

Hat mer `Ne e "poor" Prozent vun de Rente weckkoll.

Doch wenichschtens sin Se frei un wann`s nimmi gehn sellt;

Kenne Se ziehe in die weiti, weiti Welt!

Helmuth Ganzer

weiter

zurück