Leider 

Wann sich Heit poor Schwowe treffe,

werd bestimmt Ener mol des Thema onbreche;

„Na, was hert mer noch vun drunne?

Will noch irgend Jemand kumme?

Wieviel sin dann iwerhaubt noch dort?

Sin noch net bal Alli fort?

Wie schaut`s dann noch im Dorf so aus?

Is noch was stehngeblieb vun uns`rem Haus?“

D´ruf hescht`s dann: „Jemand hatt verzählt,

das in Dei`m Gorte ke ene Boom mehr steht.

Es Kleenhaus is jetz och zamm g`fall,

un in de Stub is jetz de Stall.

In de Kerch reent`s wieder runner,

´S Dach is kaputt, es is ke Wunner.

Sie täte`s jo och gere repariere,

wann die „Deitschländer“ was täte spendiere.

Uf`m Feld han Se nix g`säht,

wel Sie sohn: „Es lohnt sich net“.

Die Italiener un die Franzose wille die Stroß mache.

Es gebt neie Tankstelle, Wertshaiser un noch manche Sache“.

Dann hescht`s mer tät`s Dorf gor nimmi kenne,

un pletzlich sinn Alli nor noch am schenne.

 No soot Ener: „Die solle mache was Se wille”,

Un Alli traure dann im Stille.

Ja, leider, is des alles so kumm, liewe Schwoweleit,

un mir kenne och nix mer ennre an der heidichi Zeit.

Nor unser Ohne, Die sin noch dort;

Die leie uf`m Friedhof un kenne net fort.

Un Die sellt mer in Ehre halle, so lang wie`s noch geht;

So lang wie noch e deitsche Nome uf`m Kreiz steht.

Helmuth Ganzer

but1.gif (1867 Byte)weiter

zurückblink.gif (2510 Byte)