Erinnerung an mei Heimatort Sanktandres

Ich kumm uff dr Stroß aus dr Stadt zurick

Un erreich vor`m Dorf die großi Brick.

S Dorf leiht vor mr wie uff dr uffene Biehn,

de Kerchturm is schun vun weit`m zu gsiehn.

Uff dr eeni Seit geht die Wasserstadt weit unne naus,

uff dr anri die Hutwett un`s Halterhaus.

Geweiselte Heiser, sauwer un scheen,

un in dr langi Reih die Akazibehm.

Glei vorre wohne: Rieger, Kesselgruber, Kirch, Seif, Ritter und Glock,

un so setze sich die deitsche Name im ganzi Dorf fort.

Gradaus geht die Stroß in`s großi Dorf nin,

am Kermendy voriwwer, zum Mittelpunkt hin.

Oh wie oft han ich misse zum Kermendy laafe,

forr de Vattr e Packl Tuwak kaafe.

Jetz steh ich vor de Kerch mit dem riesiche Turm,

un schau,ganz besinnlich eemol rundrum.

Zwerch gegeniwwer uff dr anri Seit,

dort is die Owoda, forr die ganz kleene Leit.

Hehrt`r wie die Kinner hart schreie, kreische un lache,

uff`m Hoff rumrenne, hopse un Dummheide mache?

Oh joo,s war bei der Domnischoara doch scheen,

ach kennt mr doch nochmoll in die Owoda gehn.

Dr Kerch gegeniwwer die Mariakapell mit`m Kriegerdenkmal,

zur Mahnung an Krieg, Leid, Elend und Qual.

Un dohinner gsieht mr glei de Tennisplatz liege,

wu die Herrische sich beim Ballspiel vergniege.

Uff dr anri Seit ,s Warschhaus, die Schul un` s Pharrehaus,

des macht die Mitt vun unsrm Dorf aus.

Doo in de Mitt schlaahts Herz vun Andrees,

ich sinn mr sicher, daß des so mancher noch wees.

Un iwwer dem ganze, wie e mächtich Gerechter,

die Kerch, als Behieder, Beschitzer un Wächter.

Un is unsr Kerch gege die in de Stadt aach e bisl kleen,

forr mich is se groß, majestätisch un scheen.

Ich schau hoch, die Turmuhr schlaaht zwelfmol an,

dann leit`s Mittag, gewaltich, bimm-bamm!

Die Schultier flieht uff, die Schiller kumme raus,

denn um die Zeit is die Schul immer aus.

Die Owoda-Kinner schreie iwwer de Tennisplatz naus:

„Die Schul is aus, die Grotte kumme raus!“

Die Schiller laafe in alli Richtunge fort,

in die Zigeinergass, in die Fuchsgass, un in de iwriche Ort.

Beim Weiß-Moos Fleischhacker renne se schnell um die Eck,

bis nuff in die Zwettgass, in die Altgass, um die Wett.

Joo, doo in dr Altgass baute unsr Ahne die erschte Heiser,

geruf aus Deitschland, vum Keenich un Keiser.

Die Zwettgass un Altgass, breet, sauwer un schnurgrad,

wie`s deitschi Mood, ganz akkurat.

Un ganz owwe, wu die Altgass am End,

dort grid e jedr`s letschti Sakrament.

Doo uff`m Freidhoff finne unsre treie un Liewe,

ihri letschti Ruh un de ewiche Friede.

So is Andrees in meiner Errinnerung geblieb,

im Herz bewahrt un immer geliebt.

Un hat die Errinnerung aach manches verklärt,

etwas ghob in seim wirkliche Wert,

ich bitt Eich alli, seid mr net bees,

es is mei Heimat, es is Sanktandres. 

Josef Rieger

but1.gif (1867 Byte)weiter

zurückblink.gif (2510 Byte)